Gamma Korrektur

Durch die Gamma-Korrektur läßt sich der Verlauf des Kontrastes variieren, so daß bestimmte Bereiche (helle Farben, dunkle Farben...) einen stärkeren Anteil erhalten. Unberührt davon bleiben der Schwarz- und Weißpunkt, also der maximale Kontrast Begriff zur Kennzeichnung der Gradation, einem Maß für die Wiedergabe von Helligkeits- und Kontraststufen in der Film- und Videotechnik. Bei Daten/Videoprojektoren auf der Basis von Polysilizium muß die Korrektur der Gradation sehr exakt erfolgen, weil der Zusammenhang zwischen Signal und Grauwert nicht linear ist. Je besser die meist digitale Gamma-Korrektur, um so mehr Graustufen sind darstellbar. Bei DLP-Projektoren ist die Gamma-Korrektor problemlos, weil die Helligkeit linear zur Schaltzeit des digital angesteuerten DMD-Chips ist. Deshalb geben DLP-Projektoren Farben Farbrichtig wieder. Allerdings fehlt ihnen meist die Farbsättigung