ANSI - Lumen

Abkürzung für American National Standards Institute. ANSI ist eine amerikanische Organisation (Mitglied der ISO), die einheitliche Regelungen/Normen erstellt und deren Einhaltung überwacht. ANSI-Standards sind weltweit anerkannt.

In der Projektionstechnik sind insbesondere die Normen für die Berechnung der Bildhelligkeit in Lumen interessant. Bei diesem Verfahren wird auf der Leinwand nach definierten Normvorschriften (ANSI) die Lichtreflexion von 9 Punkten gemessen und daraus der mathematische Durchschnittswert ermittelt. Je größer der Wert, desto heller das projezierte Bild. Lumen=Lux/m

Die Lichtstärke eines Projektors wird in Lumen angegeben. Ein weiterer, gängiger Begriff ist ANSI-Lumen, der sich auf die Tests des „American National Standards Institute“ bezieht. Da die dortige Normung seit 2003 nicht mehr gültig ist und inzwischen nur noch der Name geläufig ist, muss für einen genormten Vergleich der Lichtstärke nun der Test nach ISO 21118 beziehungsweise IEC 21118 durchgeführt werden. Hierbei wird ein 100% weißes Bild auf einen Quadratmeter projiziert und dieser in 9 Abschnitte unterteilt. Jetzt muss die Lichthelligkeit in Lux im Zentrum jedes Abschnitts gemessen werden, um sicherzustellen, dass alle Bereiche optimal ausgeleuchtet sind. Nachdem die Lichthelligkeit gemessen wurde, kann der ANSI-Lumen-Wert berechnet werden. Dafür wird das arithmetische Mittel aus den gemessenen Lux-Werten genommen und mit 9 multipliziert. So erhält man den ANSI-Lumen-Wert für einen bestimmten Beamer.